≡ Menu
Fragen »

Frage zu Verplegungspauschale D-AU

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenFrage zu Verplegungspauschale D-AU

Uhr
Von: Ratlos_123
3 Antworten
Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe ich bin hier richtig mit meinem Anliegen – über die Suchfunktion habe ich leider nichts passendes gefunden.

Ich habe eine Frage zum Verpflegungsmehraufwand, welche mich und 6 meiner Kollegen betrifft.
Hintergrund ist folgender:

Wir hatten am Wochenende um den 20.7. von Arbeit aus eine Kundenausfahrt nach Österreich. Unsere Firma sitzt in Chemnitz (das war auch Start- und Zielpunkt der Reise), die Fahrtstrecke betrug um die 600 km, Fahrzeit ca. 8 Stunden (falls relevant).
Es ist jetzt so, dass unser Arbeitgeber uns eine Verpflegungspauschale von 12 Euro zugesteht. Das erscheint mir aber zu wenig, da ich die Sätze für 1-tägige Reisen in Deutschland kenne. Ich bin aber komplett überfragt, da wir im Ausland und effektiv über drei Tage unterwegs waren. Jetzt weiß ich nicht wie welche Zeiten und Beträge angesetzt werden und hoffe auf Hilfe von euch.

Im Detail schaut das folgendermaßen aus:

Treffpunkt für uns Angestellte war Freitag, 19.7. 23:00 Uhr auf dem Firmengelände, Abfahrt mit Kunden war 0:00 Uhr.
Wir waren dann ca. bis Samstag, 20.7. um 5:30 Uhr in Deutschland, dann sind wir über die Grenze nach Österreich gefahren. Dort waren wir dann bis 20:00 Uhr, dann zurück über die Grenze nach Deutschland. Auf dem Firmengelände angekommen sind wir dann am 21.7. 2:00 Uhr nachts.

Also hier noch mal kurz:
– Fr, 19.7. 23:00 Uhr bis Sa, 20.7. 5:30 Uhr in Deutschland
– Sa, 20.7. 5:30 Uhr bis 20:00 Uhr in Österreich
– Sa, 20.7. 20:00 bis So, 21.7. 2:00 Uhr in Deutschland

Übernachtet haben wir nicht. Wir sind quasi hingefahren – haben unsere Kunden “bespaßt” 😉 und sind zurückgefahren.

Nun die Preisfrage:
Wie hoch ist die anzusetzende Verpflegungspauschale?

Ich war jetzt schon mal soweit, dass ich über die Mitternachtsregelung gestolpert bin. Allerdings zählt die ja nur bis 8:00 Uhr am Folgetag und das passt ja dann hier auch wieder nicht.

Ich wäre für Hilfe sehr sehr dankbar. Wenn noch jemand Paragraphen im Gesetzt kennt, die das belegen wäre das noch besser, sonst glaubt mir das in der Buchhaltung keiner 😛

Sorry für den vielen Text. Ich hoffe ich konnte verständlich machen worum es geht.

Liebe Grüße,
RATlos123

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

vorweg, der Arbeitgeber kann Ihnen zahlen soviel und sowenig er möchte, es sei denn es ist etwas anderes im Arbeitsvertrag, in der Betriebsvereinbarung, im Tarifvertrag festgelegt.

Wenn er jedoch weniger zahlt, als gesetzlich als Werbungskosten geltend gemacht werden kann, dann kann der jeweilige Arbeitnehmer den Differenzbetrag als Werbungskosten in seiner Einkommensteuererklärung ansetzen.

Ratlos_123 wrote:
– Fr, 19.7. 23:00 Uhr bis Sa, 20.7. 5:30 Uhr in Deutschland
– Sa, 20.7. 5:30 Uhr bis 20:00 Uhr in Österreich
– Sa, 20.7. 20:00 bis So, 21.7. 2:00 Uhr in Deutschland

Verpflegungsmehraufwendungen:
– Fr, 19.07. unter 8 Std. = 0,00 EUR
– Sa, 20.07. 24 Std. Tätigkeitsort Österreich = 29,00 EUR
– So, 21.07. unter 8 Std. = 0,00 EUR
insgesamt also 29,00 EUR je Reiseteilnehmer

Von: Ratlos_123
Uhr
Hallo Herr Kexel,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.
Dass mein Arbeitgeber nicht zahlen MUSS wusste ich bereits 🙂 Es ging mir nur auch prinzipiell um die Frage, wie hoch die Pauschale ist die angesetzt werden kann. Da haben Sie mir sehr weitergeholfen, vielen Dank.

Gibt es für die Steuererklärung ein spezielles Formular welches dann als Nachweis angebracht werden muss oder reicht dort ein formaler 3-Zeiler vom Arbeitgeber, dass die Dienstreise stattgefunden hat?

Viele Grüße und einen sonnigen und (sehr) warmen Dienstag!

Von: Kexel
Uhr

ein amtliches Formular gibt es nicht, im Schreibwarenhandel und im Internet gibt es Reisekostenabrechnungen hierzu, aber ein einfacher 3-Zeiler Ihres Arbeitgebers, mit Angabe dessen, was er steuerfrei erstattet hat, tut es auch.