≡ Menu
Fragen »

Geldwerter Vorteil ja oder nein?

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenGeldwerter Vorteil ja oder nein?

Uhr
Von: Munchy
1 Antworten
Hallo zusammen,

ich habe folgenden Sachverhalt:

Ein Arbeitnehmer ist bei uns angestellt. Dieser AN hat ein privaten Pkw mit laufendem Leasingvertrag. Folgend möchten wir gerne dem AN einen Firmenwagen zur Verfügung stellen. Da er aus dem Leasingvertrag nicht aussteigen möchte und weiterhin sein Pkw fahren will ist die Überlegung folgende:
Wir, das Unternehmen, zahlen dem Arbeitnehmer alle Kosten des Pkws (Leasingrate, Benzin, Versicherung, Reparatur…) und können diese Kosten bei uns als Betriebsausgaben geltend machen, jedoch ohne MWSt. Der AN zahlt im laufe des Monats alle Kosten selbst und stellt uns am Ende des Monats eine
Aufstellung mit den Kosten (mit Rechnungen). DIese Kosten bekommt der AN dann von uns erstattet.

Was ist nun beim AN zu beachten?
Muss der AN einen geltwerten Vorteil versteuern obwohl es kein betrieblicher Pkw ist? Sprich 1%-Regelung + fahrt Whng. AS ?

In der Literatur bin ich zu keinem Ergebnis gekommen, da hierbei immer von einem “betrieblichen Pkw” die Rede ist.

Vielen Dank !

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

handeln Sie auch sonst nach dem Motto:
“Warum einfach und günstig, wenn es auch kompliziert und kostenintensiv geht”?

Warum lassen Sie den Leasingvertrag nicht einfach auf sich als Arbeitgeber umschreiben?
Ist eine einmalige Sache, kostet einen einmaligen Verwaltungsbeitrag von rund 200 EUR, dafür können Sie aber künftig auch die Vorsteuer aus den Leasingraten abziehen. Gleichzeitig ist das Fahrzeug natürlich bei der Zulasungsstelle auf Sie umzumelden nebst Versicherung (Rabatt des Arbeitnehmers kann ggf. übertragen werden).