≡ Menu
Fragen »

Geschäftliche Fahrt zum Kunden und danach Privat

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenGeschäftliche Fahrt zum Kunden und danach Privat

Uhr
Von: Sparky
3 Antworten
Guten Abend,

ich bin gerade dabei eine Nebentätigkeit als Freiberufler zu beginnen und hätte eine Frage zu den Fahrtkosten.

Und zwar arbeite ich hauptberuflich in dem Ort in dem ich zur Zeit wohne, nenne ich mal “Ort A”. Nun beginne ich im Ort A eine Nebentätigkeit mit der ich aber in ca. 4 Jahren in meinen Ort zurück ziehen möchte, in dem ich aufgewachsen bin, nenne ich mal “Ort B”. Dort möchte ich dann voll damit arbeiten und nicht mehr als Nebentätigkeit. Zur Zeit bin ich schon dabei dort einen Kundenstamm aufzubauen. Ich habe auch schon die ersten Aufträge in Sicht und fahre nun vom Ort A zum Ort B um dort mit dem Auftraggeber ein Gespräch zu führen. Das ganze dauert ca. 1 Std. Da ich nun schon mal im Ort B bin, besuche ich danach einen Bekannten und fahre erst einige Std. später wieder zurück zum Ort A.

Meine Frage ist nun, kann die km hin und wieder zurück mit 0,30€/km als Betriebskosten ansetzen oder nur einen Teil oder garnichts?

Ich würde mich über ein paar Tips sehr freuen.

Gruß Sparky

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

Sparky wrote:
Meine Frage ist nun, kann die km hin und wieder zurück mit 0,30€/km als Betriebskosten ansetzen oder nur einen Teil oder garnichts?

Da Sie sowohl aus beruflichen, als auch aus privaten Gründen von A nach B fahren, sind die Kosten nur abzugsfähig, soweit diese beruflich veranlasst sind.
Aus Vereinfachungsgründen würde ich daher die Kosten nur zur Hälfte als Betriebsausgaben ansetzen.

Von: Sparky
Uhr
Hallo,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Also gibt es hierzu keine klaren Regelungen, wie z.B. 2x125km x 0,30 €/km = 75,-€ und dann 1Std. vor Ort beim Kunden und 5 Std. Privat macht als Betriebsausgabe 75,-€ x 1/6 = 12,50€?

Wenn ich nun immer die Hälfte als Betriebsausgaben ansetze, wie muss ich diese dann einreichen? Ich würde für jede Fahrt einen Zettel fertig machen auf dem ich Datum, km, Projektnr., Kunde und eine kleine Erläuterung warum ich nur die Hälfte ansetze angebe?

Gruß Sparky

Von: Kexel
Uhr

es wird lediglich die Gesamtsumme Ihrer Fahrtkosten in der Anlage EÜR eingetragen. Weitere Nachweise sind zwar, wie von Ihnen beschrieben zu führen, aber dem Finanzamt nur auf Nachfrage vorzulegen. Diese Nachweise können in Form einer Reisekosten-Exceltabelle (z. B. https://www.betriebsausgabe.de/vorlagen/reisekostenabrechnung.php) oder einer handschriftlichen Reisekostenabrechnung (gibt es u. a. im A4-Format, wo mehrere Reisen auf einem Blatt eingetragen werden können) geführt werden.