≡ Menu
Fragen »

Geschenke absetzen?

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenGeschenke absetzen?

Uhr
Von: magigstar
10 Antworten
Hallo,
ich konnte einiges finden, jedoch nichts spezielles zu meinen Fragen.

Es gibt die Regel mit den Repräsentationskosten.
Das besagt: 35 Euro pro Jahr und pro Geschäftspartner.

Darf ich also z. B. 20 Gesäftspartner jeweils ein Geschenk bis zu 35 Euro schenken. Zusammen ergibt immerhin 700 Euro. Ist so die Regel anzuwenden?

Nun habe ich diese Geschenke verteilt 🙂
Was kann ich und wie absetzen (Kleinunternehmen).
Doch nicht den Steuersatz.

Ich denke, ich kann soweit die 700 Euro voll gegenüber meinen steuerpflichtigen Einnahmen gegenrechnen.

Wie ist es bei Kunden, besteht hier die gleiche Regel. Darf ich Kunden beschenken und ebenfalls bis 35 Euro pro Kunde und Jahr.

Auf der anderen Seite, was müssen die Geschäftspartner/Kunden beachten.
Müssen diese wiedrrum das Geschenk besteuern, bzw. auf die Einnahme drauf tun.
Und wie ist es bei Kunden, die z. B. nicht selbständig sind und im normalen Angestellten-/Arbeitsverhältnis sind.

Mfg

magigstar

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

egal ob Kunde, angehender Kunde, Geschäftspartner, Arbeitnehmer (nicht eigene), Privatpersonen, Kind eines Kunden … stets 35 EUR pro Jahr und Empfänger.

Von: magigstar
Uhr
Ok, jetzt weiss ich wen ich alles beschenken kann.
Und ich glaube auch verstanden zu haben, dass wenn ich 20 Personen Geschenke bis jeweils 35 Euro ich 700 Euro (20 x 35 = 700) absetzen darf.

Wie haben aber diese jeweils das Geschenk zu versteuern. Müssen sie es überhaupt versteuern lassen.
Müssen alle dies als Einnahme auf der Steuererklärung deklarieren. Müssen nur die Geschäftspartner dies tun und die Privatleute können es lassen.

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

der Empfänger hat in diesem Fall nichts zu versteuern.

Von: magigstar
Uhr
Kexel wrote:
Hallo,

der Empfänger hat in diesem Fall nichts zu versteuern.

Und wie verstehe dann das hier:

“Erfolgt also beim Empfänger keine Versteuerung der Zuwendung, kann der Leistende die Aufwendung nicht als Betriebsausgabe geltend machen.”

http://www.deranek.de/modules/news/files/72_Betrieblich%20veranlasste%20Geschenke.pdf

Von: EnnoBecker
Uhr
magigstar wrote:
Und wie verstehe dann das hier:

Der Beschenkte hat nur dann nichts zu verstueern, wenn der Schenker seinerseits das Geschenk pauschal nach § 37b EStG der Steuer unterworfen hat.

Ansonsten ist das Geschenk beim Beschenkten eine Betriebseinnahme (Unternehmen) oder Sachbezug (Arbeitnehmer, fremder).

Von: magigstar
Uhr
Neue Frage dazu:

“Auf den Beleg muss der Name des Beschenkten”

Wie soll das denn funktionieren, wenn ich für einen Kunden eine Flasche Wein im Hieber kaufe, werden die wohl nicht nach dem Namen fragen.

Belege für mehrere Geschäftsfreunde
Habe an einer Weiterbildung teilgenommen und will dies mit einer gekauften Flasche Sekt nach der Besprechung im Büro mit allen “Geschäftspartnern” feiern. Kann ich diese Flasche als Geschenk absetzen (Namen notwendig?)

Zur Sonderbesprechung bringe ich ein selbstgebackenen Kuchen (hatte Geburtstag) mit und musste dafür extra Zutaten kaufen. Kann ich diese als Geschenk absetzen, wenn nicht, als was dann.

1. Name evtl. draufschreiben?
2. Flasche für alle
3. Zutaten für Kuchen

Von: Kexel
Uhr

1. Name dessen notieren, dem Sie die Flasche geschenkt haben.
2. getrunken = Bewirtung oder Repräsentation = kein Geschenk
3. Geburtstag = private Veranlassung = kein steuerlicher Abzug

Von: magigstar
Uhr
Kexel wrote:

1. Name dessen notieren, dem Sie die Flasche geschenkt haben.
2. getrunken = Bewirtung oder Repräsentation = kein Geschenk
3. Geburtstag = private Veranlassung = kein steuerlicher Abzug

2. Na gut, dann ist es eine Bewirtung bzw. Repräsentantion und setze sie so ab. Ich meine: Wie es heißt ist es egal, wichtig ist, dass man es absetzen kann.
Und auch Repräsentationskosten kann man absetzen bzw. Bewirtungskosten. Muss ich da auf irgendwas achten, oder kann ich sie zu 100 % als Repräsentationskosten absetzen.

3. Der Anlass war schon privat, allerdings war der Kuchen für die Geschäftspartner.

Von: Kexel
Uhr

2. Bewirtung = 70 % steuerlich abzugsfähig
Repräsentation = 100 % steuerlich abzugsfähig

3. Anlass entscheidend