≡ Menu
Fragen »

Gesellschafter/Geschäftsführer und Getränke/Frühstück

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenGesellschafter/Geschäftsführer und Getränke/Frühstück

Uhr
Von: TN0
2 Antworten
eine Frage, die in ähnlicher Form schon oft hier gestellt und beantwortet wurde. Jedoch liegt der Teufel bekanntlich im Detail. Im konketen Fall ist die Frage nach der Anerkennung von Getränken bzw. Frühstück als Betriebsausgaben bezogen auf uns als Gesellschafter/Geschäftsführer einer UG. Es besteht jedoch kein Anstellungsvertrag als GF. Wäre nett, wenn sich jemand kurz dazu äußern könnte.

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

und Willkommen hier im Forum.

Getränke an Arbeitnehmer, auch solche ohne Vergütung, können in voller Höhe als steuerliche abzugsfähige Betriebsausgaben geltend gemacht werden.

Kosten für Frühstück auch, dies stellt aber dann in Höhe des Sachbezugswerts von 1,57 EUR/Frühstück steuerpflichtigen Arbeitslohn dar. Also wären hierfür Gehaltsabrechnungen zu erstellen. Da sich dieser Aufwand nicht lohnt, sollten Sie das Frühstück privat bezahlen.

Im Übrigen achten Sie bitte darauf, dass Sie im Rechtsverkehr nicht von UG reden, denn die Abkürzung “UG” sagt vieles aus, unter anderem “Untergeschoss”. Im Zweifel könnte eine falsche oder unvollständige Bezeichnung negativ für Sie ausgelegt werden und die gewollte Haftungsbeschränkung nicht greifen.
Die korrekte Bezeichnung ist entweder “UG (haftungsbeschränkt)” oder “Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)”.

Sollten Sie so fahrlässig sein und noch keinen Steuerberater haben – wovon ich ausgehe, da Sie ja ansonsten diesen fragen könnten – achten Sie bitte darauf, das für eine UG (haftungsbeschränkt) hinsichtlich der Rechnungslegung (u. a. Aufstellung und Offenlegung des Jahresabschlusses) die umfangreichen GmbH-Vorschriften sowie die erweiterten Vorschriften des Handelsgesetzbuches gelten.

Von: TN0
Uhr
vielen Dank für die Antwort. Einen Steuerberater haben wir, schon allein wegen des Jahresabschlusses.