≡ Menu
Fragen »

Handelsvertreter: Abgrenzung Privatfahrten, Fahrten zur Arbeitsstätte und Reisekosten

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenHandelsvertreter: Abgrenzung Privatfahrten, Fahrten zur Arbeitsstätte und Reisekosten

Uhr
Von: Joghurt79
1 Antworten
Hallo,

erstmal Danke an alle die hier so aktiv mitwirken. Als „Frischling“ in der Selbstständigkeit weiß ich wirklich jede Hilfe/Anregung zu schätzen. 😀

Ich hoffe Ihr könnt mir die Unterschiede bei der steuerlichen Behandlung des KFZ anhand des folgenden Szenarios erklären. Natürlich habe ich mich hier im Forum eingelesen, dennoch sind noch so einige Dinge für mich unklar. 🙄

Also:
Selbstständiger (S). ist Versicherungsvermittler und fährt häufig zu Kundenterminen bei unterschiedlichen Kunden (K) raus. Er wird im Büro (B). eines anderen Vermittlers eingearbeitet, bis er ein eigenes Büro eröffnen wird.
S. hat zwei Kfz. Eines nutzt er zu ca. 90% privat und 10% betrieblich, das andere zu ca. 20% privat und zu 80% betrieblich. Im zweiten Wagen führt S. ein Fahrtenbuch.

Sein Tagesablauf sieht überwiegend so aus:
Fahrt: Wohnung -> Büro -> Kunden -> Büro -> Kunden -> Wohnung
Oder
Fahrt: Wohnung -> Kunden -> Kunden -> Büro -> Wohnung

Meine Fragen:
1) Fahrt: Wohnung -> Büro = „Fahrt zu Arbeitsstätte“, also gilt dieses als „Privatfahrt“ und kann nur mit dem Entfernungskilometer in der Steuererklärung angesetzt werden, demnach keine Betriebsausgabe, Richtig ?

2) Oder besteht aufgrund der Tatsache, dass der S. kein eigenes Büro hat (Wohnung der eigentliche Betriebssitz) eine Sonderregelung und diese Fahrt zählt zu den Reisekosten?

3) Fahrt: Büro -> Kunde -> Büro = „Reisekosten“, also mindestens mit 0,30€/km oder die tatsächlichen Fahrtkosten als Betriebsausgabe ansetzbar, Richtig?

4) Fahrt: Wohnung -> Kunde -> Büro = Wie wird das behandelt? Gelten die km von K zu B als „Fahrt zur Arbeitsstätte“? Oder sind hier alles „Reisekosten“ ?

5) Fahrt: Büro -> Kunde -> Wohnung = Wie sind hier die km abzugrenzen? Komplett als „Reisekosten“ oder muss S. einen fiktiven „Privatanteil“ beherzigen?

Fragen über Fragen 😕

Vielen, vielen Dank für alle Hilfen. 😀

MfG Joghurt

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

hier die Antworten

1. Ja, wenn S das Büro selbst angemietet hat, Untermieter ist oder in sonst einer Art und Weise an den Bürokosten sich beteiligt.
Nein, wenn es nicht sein Büro ist, dann Reisekosten auch auf der Fahrt von der Wohnung ins Büro.

2. Ja, siehe 1.

3. Im Prinzip ja, aber für den zweiten PKW (80 % betrieblich) ist eine Pauschalierung ausgeschlossen, hier sind zwingend die tatsächlichen Kosten anzusetzen.

4. siehe 1. + 2.

5. siehe 1. + 2.