≡ Menu
Fragen »

Im Würgegriff des Finanzamts

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenIm Würgegriff des Finanzamts

Uhr
Von: cascais
4 Antworten
Guten Morgen.
Hier erstmal eine Kurzfassung meines Problems.
Betriebsprüfung Ende 07. geprüft 02-04.

Kein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch,also 1% Regelung 😡

Ein paar Privateinlagen in die Kasse,wobei der Prüfer ein sofortige Erklärung haben wollte, wo das Geld herkam.(Was weiß ich heute wo das Geld herkam)
Also sagte ich das müßten Privatgelder sein, die Zuhause lagen.Muß dazu sagen, dass meine Lebensgefährtin die Buchhaltung machte und ich keine Ahnung vom Bürokram hatte. Ergo wurden mir diese Gelder vom F-amt aufgebrummt!

Ok, soweit hatte ich das geschluckt im guten Glauben das F-amt hätte ein Interesse sein Geld wieder zu bekommen.
Falsch gedacht, die bringen einen lieber um und gehen dadurch leer aus!!!

Habe persönlich vorgesprochen,telefoniert,gebettelt, man solle mich arbeiten lassen, dann kann ich auch zurückzahlen. Reaktion des F-amtes

Kontosperrung 😡
Kein geld,kein Sprit,keine arbeit,ergo kein verdienst!!

Pfändung bei meinen Auftraggebern 😡
Was macht ein Ag,-richtig-,keine neue Aufträge geben!

Pfändung bei meiner Lebensvers. Ok kann ich mit Leben :mrgreen:

So nun meine Fragen:
Kann das F-amt das Konto gesperrt halten, obwohl meine Existenz davon abhängt? Keiner meiner Auftraggeber rückt Bargelder raus.

Muß das F-amt eine Ratenzahlung akzeptieren ??

Gibt es irgendwelche Druckmittel gegen das F-amt??

Ich bin wirklich verzweifelt,fühle mich erpresst,genötigt und wehrlos 😡
Es kann doch nicht sein, dass der Staat aus mir einen Harz4 Empfänger machen will, anstatt Gelder einzunehmen lieber welches ausgibt!

Danke an dieses Forum,dass ich das alles mal loswerde konnte!

Mfg L.

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

zur Zeit läuft in RTL “Der Schuldnerberater” –
im übertragenen Sinne kann auch Ihnen dies nur empfohlen werden.

Holen Sie sich professionellen Rat durch einen Steuerberater, der sich dann – nach Vorlage aller Unterlagen – mit Ihnen, Ihrem Fall und vor allem dem Finanzamt außeinandersetzen.

Dabei geht es um die Höhe der Steuerrückstände, die Höhe der bisher geleisteten Zahlungen und die Höhe der künftig regelmäßig möglichen Ratenzahlungen.

Hierfür reicht der Rahmen dieses Forums nicht aus.

Wenn die Prüfung bereits Ende 2007 war, haben Sie definitiv viel zu lange gewartet bzw. sich viel zu lange ohne professionelle Beratung selbst bemüht.

Gruß

Helmut Kexel, Vereidigter Buchprüfer/Steuerberater
www.steuernplusberatung.de

Hinweis: Die in diesem Forum enthaltenen Beiträge zu den einzelnen Themen sind nach bestem Wissen und Kenntnisstand verfasst worden. Sie dienen nur der allgemeinen Information und ersetzen keine qualifizierte Beratung in konkreten Fällen. Eine Haftung für den Inhalt dieser Beiträge kann daher nicht übernommen werden.
Für eine umfassende Beratung stehen wir gerne zur Verfügung.

Von: Kexel
Uhr
🙁

Von: cascais
Uhr
Herzlichen dank für Ihre Antwort !
Einen Steuerberater habe ich,aber wenn es nach ihm ginge hätte ich schon
längst Insolvenz beantragt 😡
Das will ich aber nicht,das muß auch so zu packen sein!!
Wenn die Kontosperrungen nicht wären 😡

Ein schönes We.
Gruß L.

Von: kopfkratz
Uhr
Lieber cascais,
Im FA sitzen Leute, die eine ganz spezielle Ethik entwickelt haben und ein daraus resultierendes “Die-da-draussen-Rumsauer/dagegen-wir-die-aufrechten-Lordsiegelbewahrer”. Also hoffe nicht, daß man dort irgendeinen Bezug zur Praxis entwickelt. In gewisser Weise kann ich sie (das FA) sogar verstehen: Man wird, was man tut. Zähne zusammenbeißen und durch!

Gruß, kopfkratz