≡ Menu
Fragen »

Kosten für Aushilfstätigkeit

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenKosten für Aushilfstätigkeit

Uhr
Von: mercator
6 Antworten
Jemand hat für mich (EÜR) aushilfsweise (nicht angestellt, nicht regelmäßig) einige Arbeiten erledigt. Entsprechend dem abgesprochenen Stundenlohn betragen die Kosten hierfür 350 Euro.

Welche Angaben muss die von der Aushilfskraft zu unterzeichnende Quittung enthalten, damit ist diese Kosten als Betriebsausgabe anerkannt werden?

Wie wird das gebucht?

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

im Prinzip sollte die Quittung/Rechnung möglichst alle Angaben enthalten, die auch für eine ordnungsgemäße Rechnung aus umsatzsteuerlicher Sicht erforderlich sind, mit Ausnahme des Ausweises der Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer. An Stelle der umsatzsteuerlichen Steuernummer, bitte die normale Einkommensteuer-Steuernummer des Leistenden angeben.

Die notwendigen Angaben finden Sie unter anderem https://www.betriebsausgabe.de/vorlagen/rechnungen.php.

Der Empfänger hat diesen Betrag in seiner persönlichen Einkommensteuererklärung zu versteuern.

Von: mercator
Uhr
Besten Dank!

Von: tl23
Uhr
Hallo,

habe zu dem Thema auch noch eine Frage:

Kann die aushelfende Person auch ein Familienmitglied sein?
Hintergrund: Ich lasse meinen Bruder monatlich meine Buchhaltung machen (Rechnungen sortieren, in Software eintragen, Vorsteueranmeldung) und zahle im dafür 50 € monatlich (zurzeit aus Privatvermögen). Kann ich diese Kosten als Betriebsausgabe darstellen, wenn ich von meinem Bruder dafür monatlich eine Rechnung (ohne MwSt.) erhalte?

Danke für Ihre Hilfe.

Von: mercator
Uhr
Hallo tl23,

siehe Beitrag von Kexel.

Wenn Ihr Bruder Ihnen eine ordnungsgemäße Rechnung/Quittung ausstellt, können Sie den Betrag auch als BA buchen.

Doch Ihr Bruder muss seine Einnahmen in jeden Fall im Rahmen seiner individuellen Steuererklärung angeben und versteuern.

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

mercator hat im Prinzip recht.

Wenn eine Besteuerung bei Ihrem Bruder nicht gewünscht ist, kann die monatliche Zahlung auch über Aushilfslohn (Minijob) mit pauschalen Abgaben des Arbeitgebers von 30 % erfolgen, dann braucht Ihr Bruder nichts zu versteuern. Die pauschalen Abgaben stellen dann ebenfalls Betriebsausgaben dar.

Von: Ehemaliger Nutzer
Uhr
Ich bedanke mich an alle Antworten aus dem Thread! Ich hatte die selben Fragen wie Kexel und hab jetzt darauf die Antworten – Vielen Dank nochmal! 🙂