≡ Menu
Fragen »

nachträglich abschreiben?

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

Fragennachträglich abschreiben?

Uhr
Von: Katina72
3 Antworten
Ich habe für meinen Job 2008 ein Gerät gekauft. 3500€ Gesamtkosten.
Ich habe vergessen, es in die 2008 Steuererklärung mit aufzunehmen.
Kann ich das Gerät nachträglich abschreiben, und wenn ja, wie stelle ich das an?

LG Katina

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

wenn Ihr Einkommensteuerbescheid für 2008 noch änderbar ist, zum Beispiel die Festsetzung nach § 164 AO unter dem Vorbehalt der Nachprüfung erfolgte, dann ist eine nachträgliche Änderung noch möglich. Bei einer normlen Arbeitnehmerveranlagung ist dies allerdings eher sehr selten der Fall. Ihre Abschreibung für 2008 ist verloren.

Wenn Sie die Einkommensteuererklärung für 2009 noch nicht erstellt haben oder der Steuerbescheid noch keinen Monat alt ist, dann kann die Abschreibung für 2009 noch erfasst werden, eine Nachholung der Abschreibung für 2008 ist nicht möglich.

Von: DragonHunter
Uhr
Hallo,

ich habe noch eine Frage dazu – ist zwar schon ein etwas älterer Artikel, aber ich denke der gilt noch 😉
Gilt für Kleinunternehmer das gleiche, wenn man z.B. im Jahr vor der Gewerbeanmeldung etwas gekauft hat (z.B ein NAS oder Laptop) und es dann nachträglich als Ausgaben abschreiben möchte? Das Laptop wurde z.B. 2009 gekauft und zum Großteil privat genutzt – dann ab 2010 allerdings zu 100% gewerblich (nebenberuflicher Kleinunternehmer). Gibt es in so einem Fall die Möglichkeit das Laptop zumindest zum Teil als Betriebsausgaben im Jahr 2010 aufzuführen?

LG DH

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

ein Blick in das Gesetz erleichtert bekanntlich die Rechtsfindung.
Wohl dem der weiß, in welchem Gesetz er zu suchen hat und dann auch noch den passenden Paragraphen findet.
Allen anderen empfiehlt sich jemanden zu fragen, der sich damit auskennt – einen Steuerberater.

http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__6.html

Quote:
Einlagen sind mit dem Teilwert für den Zeitpunkt der Zuführung anzusetzen; sie sind jedoch höchstens mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten anzusetzen, wenn das zugeführte Wirtschaftsgut
a)innerhalb der letzten drei Jahre vor dem Zeitpunkt der Zuführung angeschafft oder hergestellt worden ist,
b)ein Anteil an einer Kapitalgesellschaft ist und der Steuerpflichtige an der Gesellschaft im Sinne des § 17 Absatz 1 oder Absatz 6 beteiligt ist; § 17 Absatz 2 Satz 5 gilt entsprechend, oder
c)ein Wirtschaftsgut im Sinne des § 20 Absatz 2 ist.
2Ist die Einlage ein abnutzbares Wirtschaftsgut, so sind die Anschaffungs- oder Herstellungskosten um Absetzungen für Abnutzung zu kürzen, die auf den Zeitraum zwischen der Anschaffung oder Herstellung des Wirtschaftsguts und der Einlage entfallen. 3Ist die Einlage ein Wirtschaftsgut, das vor der Zuführung aus einem Betriebsvermögen des Steuerpflichtigen entnommen worden ist, so tritt an die Stelle der Anschaffungs- oder Herstellungskosten der Wert, mit dem die Entnahme angesetzt worden ist, und an die Stelle des Zeitpunkts der Anschaffung oder Herstellung der Zeitpunkt der Entnahme.

Also, ab betrieblicher Nutzung ist auch die Abschreibung für die Restnutzungsdauer steuerlich abzugsfähig.