≡ Menu
Fragen »

Neubau mit Arbeitszimmer

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenNeubau mit Arbeitszimmer

Uhr
Von: Andreas1
5 Antworten
Hallo,

ich betreibe nebenberuflich ein Kleingewerbe und bin Umsatzsteuerabzugsberechtigt. Gleichzeitig plane ich derzeit einen privaten Neubau mit 120 qm, wovon 10 qm auf ein Arbeitszimmer entfallen. Gesamtkosten der Immobilie sind 175T€.

Welche Kosten kann ich nun von dem Neubau absetzen?

Das ich die laufenden Kosten wie Schuldzinsen, Strom, Ausstattung, etc. absetzen kann weiß ich bereits.

Über die Kosten für den Neubau lese ich leider verschiedenes.

Kann ich auch einen 18 qm großen Raum den ich als Lager plane zusätzlich steuerlich geltend machen?

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

Ihr Fragen lassen sich ohne nähere Details leider nur sehr oberflächlich beantworten.

Herstellungskosten eines Gebäudes sind nach § 7 Absatz 4 Einkommensteuergesetz mit 2 % abzuschreiben.
Der Kostenabzug richtet sich grundsätzlich nur nach dem betrieblichen Anteil.

Weitere Details finden Sie vielleicht in folgendem Beitrag
https://www.betriebsausgabe.de/forum/topic-755.html

Ansonsten kann ich Ihnen nur raten sich an einen Steuerberater zu wenden, denn die Quote, dass im voraus Fehler gemacht werden, die im nachhinein kaum oder nur mit erheblichen Mehrkosten zu beheben sind, ist in Ihrem Falle sehr hoch.

Von: Andreas1
Uhr
Vielen Dank für Ihre Antwort.

Habe mir den Thread durchgelesen. In meiner Nähe gibt es einen Steuerberater, bei diesem hat mein Kollege allerdings schlechte Erfahrungen gemacht, weshalb ich mich zumindest vorab informieren möchte.

Dort stellen Sie Fragen die ich beantworten könnte, das Gebäude liegt in einem reinem Wohngebiet und wird nur mir allein gehören.

Kann ich als Kleingewerbetreibender dann das Arbeitszimmer überhaupt steuerrechtlich geltend machen?

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

für die steuerliche Abzugsfähigkeit eines Arbeitszimmers ist die Art des Baugebiets unerheblich.

Aber, ob Sie Ihr Gewerbe überhaupt unter dieser Adresse, in einem reinen Wohngebiet, betreiben dürfen – es ist ja auch ein Lagerraum geplant – könnte baurechtlich und gewerberechtlich zu einem Problem führen.
Es sind also nicht nur steuerrechtliche Probleme mit der Nutzung eines Arbeitszimmers, bzw. in Ihrem Fall ja wohl genauer gesagt Büros, verbunden, sondern auch noch möglicherweise Probleme anderer Art, mit viel größeren Auswirkungen als nur dem Verlust einer Steuerersparnis, nämlich bis hin zur Gewerbeversagung unter dieser Adresse.

Dies gehört zwar nicht zur Steuerberatung, aber diese Problemfelder ergeben sich aus der Berufspraxis, und ich pflege meine Mandanten auch hierauf hinzuweisen, mit der weiteren Empfehlung, sich diesbezüglich an die zutreffenden Stellen (Bauamt und Gewerbeamt) zu wenden, und zwar bevor man mit den Bauarbeiten begonnen hat, also bevor man Geld ausgegeben hat.

Wenn Ihr Kollege mit einem Steuerberater aus der Nähe (angeblich) schlechte Erfahrungen gemacht hat ist dies schade, aber es gibt, wie in jeder Branche, so auch bei Steuerberatern, positive und negative Beispiele.

Aber ich biete Ihnen gerne an Sie in dieser Angelegenheit zu beraten, auch gerne via E-Mail, Telefon, Briefpost. Bei Interesse senden Sie mir bitte eine E-Mail, Sie finden diese über meine unten angeführte Homepage. Ich teile Ihnen dann die benötigten Angaben und voraussichtlich anfallenden Kosten mit.

Von: Andreas1
Uhr
Vielen Dank für die weiteren Informationen,

ich wohne bereits in diesem Wohngebiet und habe mein Gewerbe auch auf eine Adresse hier angemeldet, da hatte es keine Probleme gegeben, also gehe ich davon aus, dass ich bei einem Umzug innerhalb dieses Wohngebiets keine Probleme bekommen sollte.
Damit dürfte der steuerlichen Abzugsfähigkeit nichts mehr im Wege stehen.

Von: Kexel
Uhr

Quote:
also gehe ich davon aus, dass ich bei einem Umzug innerhalb dieses Wohngebiets keine Probleme bekommen sollte.

Das sehe ich nicht so klar wie Sie.

Daher weiterhin meine Empfehlung:

Quote:
sich diesbezüglich an die zutreffenden Stellen (Bauamt und Gewerbeamt) zu wenden, und zwar bevor man mit den Bauarbeiten begonnen hat, also bevor man Geld ausgegeben hat.