≡ Menu
Fragen »

nutze Garage als Lager – wie absetzen?

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

Fragennutze Garage als Lager – wie absetzen?

Uhr
Von: kadesa
3 Antworten
Hallo,
auf der Suche nach Betriebsausgaben stellt sich mir folgende Frage:

Ich habe vor 15 Jahren ein kleines Nachbargrundstück privat käuflich erworben, darauf in Eigenleistung eine Doppelgarage gebaut, übrig blieben noch ein paar qm Vorgarten.
Diese Doppelgarage nutze ich mittlerweile fast ganz für mein Gewerbe, kann aber nur ein bischen Grundsteuer und Versicherung absetzten, weil ja sonst nichts wirklich anfällt.
Mit kalkulatorischer Miete zu rechnen wäre wahrscheinlich sinnlos, da ich ja selber die Mieteinnahmen wieder versteuern müßte.

Was kann ich denn hier tun, um ein bischen “mehr” Ausgaben für die Nutzung dieser Garage absetzen zu können ?

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

Sie können theoretisch noch die Abschreibung für die Garage absetzen.
Da die Garage aber in Eigenleistung erstellt wurde, gehe ich davon aus, dass verhältnismäßig geringe Kosten angefallen sind. Somit dürfte der Wert der Garagen (ohne Grundstück) sehr gering sein und damit auch nur sehr geringe Abschreibung. Der Aufwand zur Abschreibungsermittlung ist wahrscheinlich höher als der steuerliche Vorteil.

Eine “kalkulatorische Miete” ist nicht abzugsfähig.

Als Kosten sind nur die tatsächlich angefallenen Kosten abzugsfähig; mehr geht nicht.

Gruß

Helmut Kexel, Vereidigter Buchprüfer/Steuerberater
www.steuernplusberatung.de

Von: gekko800
Uhr
Bin in der ähnlichen Situation. Die Garage steht neben meinem EFH. Das Finanzamt hatte für das Jahr (2010) anteilig (bezogen auf die Wohnhaus Nebenkosten) Hausversicherungen, Strom (pauschal), Grundsteuer, Niederschlagswasser, Schuldzinsen und Heizkosten anerkannt.
Im Jahre 2011 wurden die Schuldzinsen und Heizkosten plötzlich nicht mehr anerkannt.
Da die Garage in der Gesamtfinanzierung des Hauses drin ist, sind die anteiligen Schuldzinsen bei den Kosten der Garage als Lagerraum doch logischerweise mit anzusetzen?
Anteiligen Heizkosten des Hauses ebenfalls.. wohl eher nicht?
Wenn ich jetzt mit Bezug auf das Jahr 2010 Einspruch erhebe, besteht dann das Risiko, dass das Finanzamt auch diesen Bescheid korrigiert, oder ist der trotz §164 Abs. AO rechtskräftig?

Vielen Dank im Voraus

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

wenn Ihr Einkommensteuerbescheid für 2010 nach § 164 AO unter dem Vorbehalt der Nachprüfung ergangen ist, dann ist er jederzeit innerhalb der vierjährigen Festsetzungsfrist sowohl vom Finanzamt, als auch von Ihnen, in jedem anzuerkennenden Punkt änderbar. Frühestens nach Ablauf der Festsetzungsfrist tritt die Rechtskraft ein.

Anteilige Heizkosten wären für den Lagerraum nur anzuerkennen, wenn dieser tatsächlich über eine Heizung verfügt und Sie glaubhaft machen können, dass dieser Raum – z. B. wegen der gelagerten Gegenstände und/oder der dort verrichteten Lagerarbeiten, mindestens so und so viel Grad Raumtemperatur benötigt.

Anteilige Schuldzinsen sind meines Erachtens in jedem Fall steuerlich abzugsfähig.

Verweisen Sie bei Ihrem Einspruch nicht auf das Vorjahr 2010, sondern auf die Tatsachen 2011.