≡ Menu
Fragen »

Nutzungseinlage Fahrtkosten – neu EÜR 2013 Zeile 61

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenNutzungseinlage Fahrtkosten – neu EÜR 2013 Zeile 61

Uhr
Von: plexi
6 Antworten
Hallo und guten Tag!

Das aktuelle EÜR Formular ist ja immer für eine Überraschung gut. Die EÜR 2013 kommt mit diversen neuen Posten, nach denen die BA aufgeschlüsselt werden sollen. In Zeile 61 gehören jetzt “Fahrtkosten für nicht zum Betriebsvermögen gehörende Fahrzeuge (Nutzungseinlage)”.

Eigentlich kein Problem. Dachte ich. Als Freiberufler, der seinen Privat-PKW zu weniger als 50% für betriebliche Fahrten nutzt, trage ich hier den nach km-Pauschale ermittelten Betrag ein. In der EÜR 2012 war er Bestandteil des Betrags, der in Zeile 54 zu finden war: Tatsächliche KFZ-Kosten und andere Fahrtkosten”. Es geht hier übrigens nicht um “Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte”.

So weit, so gut. Nun kommt aber mein Steuerprogramm (WISO-Steuersparbuch 2014) mit der Meldung: “Die Eintragung zu den Fahrkosten… übersteigt die Einlagen einschließlich Sach-, Leistungs- und Nutzungseinlagen. Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben.”

Jetzt steh ich auf dem Schlauch. Da soll wohl irgendwas in die Zeile 88 EÜR bzw. Zeile 32 der Anlage S – nur was? Ich hab keine Idee. Was trage ich da ein als Einlage? Es geht anscheinend dabei auch um “Schuldzinsenabzug”.

Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass ich in den vergangenen Jahren steuerlich Kleinunternehmer war und im Geschäftsjahr 2013 aufgrund des Umsatzes aus 2012 ausnahmsweise USt-pflichtig geworden bin. Möglicherweise stehe ich ja deshalb hier gerade auf der Leitung.

Ich wäre dankbar für einen Tipp!
Schöne Grüße

Von: plexi
Uhr
Hallo, Tach auch!

Schade, bisher keine Antwort. Ich weiß nicht, ob’s daran liegt, dass niemand was weiß, oder ob die Antwort zu offensichtlich ist…

Ich versuche es nochmal etwas genauer:

Bisher habe ich nie bei Einlagen und Entnahmen Angaben machen müssen. Habe übrigens auch kein Geschäftskonto. Privatanteile beispielsweise von Telekommunikationskosten etc. habe ich schon in der internen EÜR rausgerechnet.

In der EÜR 2013 habe ich inzwischen Folgendes festgestellt: sobald ich den Fahrtkosten-Betrag aus Zeile 61 auch in die Zeile 88 (Einlagen) schreibe – oder auch jeden beliebigen höheren Betrag – gibt das Steuerprogramm Ruhe, meldet also nicht weiter den besagten Fehler.

Mir ist aber unklar, ob nach Pauschale errechnete betriebliche Fahrtkosten mit dem Privat-PKW tatsächlich als Einlage zu betrachten sind. Stundenlange Recherchen im Internet haben mich hier auch kein bisschen weitergebracht.

Es würde mich wirklich sehr freuen, wenn jemand irgendeinen Hinweis geben könnte!

Kann es sein, dass die Lösung tatsächlich ist, einfach den Betrag in die Zeile 88 zu übertragen?

Schöne Grüße

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

plexi wrote:
Schade, bisher keine Antwort. Ich weiß nicht, ob’s daran liegt, dass niemand was weiß, oder ob die Antwort zu offensichtlich ist…

Es liegt daran, dass die Antworten kostenlos erfolgen und das deutsche Steuerrecht nun mal nicht einfach ist.
Wenn Sie ein schnelle qualifizierte Antwort wünschen, können Sie gerne einen Steuerberater direkt beauftragen, dann ist die Antwort aber kostenpflichtig.

Man(n) oder Frau übe sich in Geduld, noch wurde meines Erachtens auf alle Fragen in diesem Forum eine Antwort gegeben.

Von: TorstenMo
Uhr
Das stimmt allerdings Steuerberater Kexel, bei manchen Leuten kann man sich nur wundern.

Von: plexi
Uhr
Uiih, ‘schuldigung, war bestimmt nicht ungeduldig gemeint! Bin neu hier und hab offenbar irgendwie den Ton nicht getroffen…

Wollte lediglich versuchen, noch klarer darzustellen, worum es genau geht – um eine möglich Antwort zu erleichtern.

Na, das gibt Nasenbluten… Also nochmal: nichts für ungut.

Schöne Grüße

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

plexi wrote:
Da soll wohl irgendwas in die Zeile 88 EÜR bzw. Zeile 32 der Anlage S – nur was? Ich hab keine Idee. Was trage ich da ein als Einlage?

Ja, genau das tun, was Ihr Programm vorschlägt.
Da es sich um eine Nutzungseinlage handelt, ist dies auch als Einlage auszuweisen. Also den Wert der Kfz-Nutzung des Privatfahrzeugs auch zusätzlich in die angegebenen Zeilen eintragen. Nun sollte kein Fehlerhinweis mehr erscheinen.

plexi wrote:
Mir ist aber unklar, ob nach Pauschale errechnete betriebliche Fahrtkosten mit dem Privat-PKW tatsächlich als Einlage zu betrachten sind. Stundenlange Recherchen im Internet haben mich hier auch kein bisschen weitergebracht.

Ein Anruf bei Ihrem Steuerberater hätte das Problem schnell und sicher gelöst.
Oder eben das richtige Internetforum wählen. Im Vergleich zum Steuerberater, nur nicht immer sofort, dafür kostenlos, aber ohne Gewähr.

Von: plexi
Uhr
Allerbesten Dank für die klare und bündige Antwort. Werde es so machen und hoffe, dass ich auch im Verständnis die Nutzung dieses Forums betreffend Fortschritte gemacht habe!

Schönen Gruß
Peter