≡ Menu
Fragen »

Reisekosten – Privatanteil

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenReisekosten – Privatanteil

Uhr
Von: derausmuc
1 Antworten
Und noch eine zweite Frage.

Um die Reisekosten voll als Betriebsausgaben einzutragen, darf kein privater Faktor der Reise vorhanden sein. Ein anteiliger Abzug ist möglich.

Aber wie sieht das konkret aus?

Vielleicht als Beispiele:
a) Ich reise dienstlich (und vom Kunden bezahlt) morgens mit dem ersten Flug nach London. Das Meeting ist dann mittags zu Ende. Der Rückflug geht erst am nächsten Morgen. Darf ich dann nachmittags London anschauen?

b) Was ist, wenn ich acht Stunden in London für den Kunden gearbeitet habe, also einen vollen Arbeitstag. Darf ich dann abends in der Nähe einer Sehenswürdigkeit einen Spaziergang machen und mit einem privaten Freund der in London lebt noch ein Musical besuchen – oder hatte ich dann zu viel Spaß? 😈

c) Der Rückflug geht erst am Folgetag abends, weil alle Flüge im Tagesverlauf deutlich teurer waren. Ich arbeite den zweiten Tag durchgehend im Büro auf meinem Laptop. Muss ich das nachweise können? Was würde als Beleg anerkannt?

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

a) In diesem Fall sehe ich die keine private Mitveranlassung bzw. wenn, dann nur von untergeordneter Bedeutung, so dass kein Privatanteil zu erfassen sein dürfte. – Sie dürfen sich also steuerfrei London anschauen.

b) Auch in diesem Fall dürfte keine private Mitveranlassung vorliegen bzw. wenn, dann nur von untergeordneter Bedeutung. – Sie dürfen also steuerfrei Spaß haben.

c) Hierfür ist ein entsprechender eigener Vermerk auf der Reisekostenabrechnung erforderlich, z. B. “Bürotätigkeit im Hotel oder Buckingham Palace oder …, da Rückflug am Folgetag günstiger”