≡ Menu
Fragen »

Reisekosten, Projektarbeit als Angestellter

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenReisekosten, Projektarbeit als Angestellter

Uhr
Von: boris
3 Antworten
Hallo, erst einmal super dieses Forum hier – sehr infromativ. Ich hoffe ich bin hier nicht ganz verkehrt, ich habe folgende Frage:

Ich bin Angestellt und wollte fragen wie es sich mit Reisekosten auf Projektbasis verhält. Ich bekomme eine sog. Car allowance (damit ich mit einen anständigen Wagen vorfahren kann, also keinen Firmenwagen) und jeden geschäftlich gefahrenen Kilometer bekomme ich mit €0,3 als Reisekosten erstattet.

Kann ich diese Reisekosten meinem Arbeitgeber auch geltend machen, wenn ich mehrere Wochen/Monate (gibt es hier eine Grenze, ab wann ein Projekt zu einer Betriebsstätte bzw. Büro wird) an einem Projekt arbeite?

Auf Proejektbasis erhalte ich bei der entsprechnenden Firma einen Arbeitsplatz an dem ich aus jeden Tag arbeiten kann. Die Entfernung ist Köln/Düsseldorf, was nicht unerhebliche Kosten wären, wenn ich diese Reisekosten nicht mehr erstattet bekommen würde.

Kann mir hier jemand hierzu was sagen?

Herzlichen Dank im Voraus

boris

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

sofern das Projekt außerhalb des Betriebs oder einer Betriebsstätte des Arbeitgebers stattfindet, zum Beispiel beim Kunden, dann liegen immer Reisekosten vor. Also Fahrtkosten mit 0,30 EUR pro gefahrenem Kilometer steuerlich ansetzbar oder vom Arbeitgeber lohnsteuerfrei ersetzbar.

Von: steuer2013
Uhr
Ergänzende Frage:

Wann beginnt die 3 Monatsfrist neu ? Ich habe mehrere Monate in einem Projekt gearbeitet, das zu Ende war. Die Verpflegungspauschale habe ich 3 Monate in Anspruch genmmommen- Gleichzeitig erhielt ich (rechtzeitig) meine Kündigung wegen Auftragsmangel.

Nach zwei Monaten wurde ich wieder eingestellt und soll jetzt wieder beim ursprünglichen Kunden arbeiten. Kann ich jetzt die Tagespauschale wieder geltend machen ? Nach einem Monat beim urspünglichen Kunden kommt ein weiterer Kunde hinzu. Die Aufteilung dürfte dann 2 Tage/3 Tage bzw. auch umgekehrt sein. Wie sieht es dann mit den Reisespesen und dem Verpfelgungzuschuss aus ?

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

Einkommensteuerrichtlinie wrote:
http://www.steuerlinks.de/richtlinie/lstr-2011/r9.6.html

Dreimonatsfrist
(4) Bei derselben Auswärtstätigkeit beschränkt sich der Abzug der Verpflegungsmehraufwendungen auf die ersten drei Monate; dieselbe Auswärtstätigkeit liegt nicht vor, wenn die auswärtige Tätigkeitsstätte an nicht mehr als (ein bis) zwei Tagen wöchentlich aufgesucht wird. Eine längerfristige vorübergehende Auswärtstätigkeit ist noch als dieselbe Auswärtstätigkeit zu beurteilen, wenn der Arbeitnehmer nach einer Unterbrechung die Auswärtstätigkeit mit gleichem Inhalt, am gleichen Ort ausübt und ein zeitlicher Zusammenhang mit der bisherigen Tätigkeit besteht. Eine Urlaubs- oder krankheitsbedingte Unterbrechung bei derselben Auswärtstätigkeit hat auf den Ablauf der Dreimonatsfrist keinen Einfluss. Andere Unterbrechungen, z. B. durch vorübergehende Tätigkeit an der regelmäßigen Arbeitsstätte, führen nur dann zu einem Neubeginn der Dreimonatsfrist, wenn die Unterbrechung mindestens vier Wochen gedauert hat.