≡ Menu
Fragen »

Telefonkosten bei nebenberuflicher Selbständigkeit

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenTelefonkosten bei nebenberuflicher Selbständigkeit

Uhr
Von: andrea
1 Antworten
Ich war im letzten Jahr sowohl Arbeitnehmerin als auch selbständig als Freiberuflerin tätig. Gibt es eine Pauschale, die ich von meinen Telefonkosten anrechnen kann, auch ohne Einzelverbindungsnachweis?

Viele Grüße,
Andrea

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

eine gewissenhafte Schätzung des freiberuflichen Anteils genügt in der Regel.
Ersatzweise können Sie auf die Regelung für Arbeitnehmer zurückgreifen:

Bundesfinanzministerium wrote:
Dabei können bei Aufwendungen für Telekommunikation auch die Aufwendungen für das Nutzungsentgelt einer Telefonanlage sowie für den Grundpreis der Anschlüsse entsprechend dem beruflichen Anteil der Verbindungsentgelte an den gesamten Verbindungsentgelten (Telefon und Internet) steuerfrei ersetzt werden. Fallen erfahrungsgemäß beruflich veranlasste Telekommunikationsaufwendungen an, können aus Vereinfachungsgründen ohne Einzelnachweis bis zu 20 % des Rechnungsbetrags, höchstens 20 Euro monatlich steuerfrei ersetzt werden. Zur weiteren Vereinfachung kann der monatliche Durchschnittsbetrag, der sich aus den Rechnungsbeträgen für einen repräsentativen Zeitraum von drei Monaten ergibt, für den pauschalen Auslagenersatz fortgeführt werden.

Quelle: http://www.steuerlinks.de/richtlinie/lstr-2011/r3.50.html