≡ Menu
Fragen »

Umsatzsteueroption Immobilie

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenUmsatzsteueroption Immobilie

Uhr
Von: krga
1 Antworten
Sehr geehrte Forumsteilnehmer,
ich hoffe, dass mir hier jemand helfen kann, meine Fragen zum Thema Umsatzsteueroption zu beantworten. Ich beabsichtige eine Eigentumswohnung zu kaufen und als Büro an die Firma meines Mannes (Einzelfirma) zu vermieten. Nun habe ich mich etwas belesen und bin darauf gestoßen, dass man zur Umsatzsteuer optieren kann. Somit würde ich die Umsatzsteuer über 10 Jahre vom Finanzamt zurückbekommen. Soweit so gut. Der Bauträger ist bereit die Umsatzsteuer auszuweisen, allerdings hat er den vorherigen Preis als Netto-Preis genommen und ich müsste die Umsatzsteuer zusätzlich bezahlen. Da das für mich ein Liquiditätsnachteil wäre, würde ich auf die Option verzichten. Meine Frage ist nun: hat das für mich irgendwelche Nachteile, z.B. dass bestimmte Ausgaben nicht mehr geltend gemacht werden können? Ich gehe momentan davon aus, dass ich die Miete mit Umsatzsteuer vereinnahmen würde, die Umsatzsteuer ans Finanzamt überweise. Somit wäre es ein Nullsummenspiel. Oder habe ich etwas Wesentliches übersehen? Vielen Dank im Voraus.

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

in Ihrer Schilderung ist etwas unstimmig.

Wenn der Bauträger bisher ohne Umsatzsteueroption verkaufen wollte, dann kann er auch nur vom Bruttowert ausgegangen sein. Denn er hat beim Verkauf die für Ihn nicht abzugsfähige Vorsteuer in den Kaufpreis mit einzukalkulieren.
Und wenn nun optiert werden soll, dann ist vom Nettowert auszugehen, also bisheriger Bruttowert abzüglich Umsatzsteuer. Denn nun besteht für den Bauträger ein Recht auf Vorsteuerabzug, er hat also weniger kosten.

Sie sollten dies zunächst noch mal genau klären, nur dann kann auch eine brauchbare Antwort geliefert werden. Im Übrigen gibt es gerade bei Immobilien steuerlich sehr sehr viel zu beachten und auch sehr sehr viele Stolpersteine, hier rate ich Ihnen dringend zu einer persönlichen Beratung durch einen Steuerberater. Guter Rat (vorher) schont das Vermögen.

Im Übrigen, bei einer Option bekommen Sie nicht die Umsatzsteuer über zehn Jahre zurück, sondern sofort. ABER bei Immobilien sieht dies nochmals anders aus, hier wird nur der Nettobetrag an den Verkäufer gezahlt und die Umsatzsteuer ist erst garnicht zu zahlen, weder an den Verkäufer, noch ans Finanzamt (§ 13b UStG), damit entfällt auch eine Vorfinanzierung der Umsatzsteuer durch den Käufer.