≡ Menu
Fragen »

Verpflegungsmehraufwand für mich als Promoter

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenVerpflegungsmehraufwand für mich als Promoter

Uhr
Von: Nahele
6 Antworten
Hallo zusammen,

ich bin selbstständig (Kleinunternehmer) und arbeite auftragsbezogen als Promoter, ich fahre also in verschiedene Geschäfte und verkaufe dort Geräte eines bestimmten herstellers. Momentan arbeite ich nur samstags und für eine einzige Agentur. Normalerweise bin ich in unterschiedlichen Geschäften eingesetzt, in den nächsten ca. 6 Wochen arbeite ich allerdings im selben Geschäft.

Ich habe mir schon viel zum Thema Verpflegungsaufwand durchgelesen, auch hier im Forum, aber dennoch ist mir einiges noch nicht ganz klar.

Da ich von 11-20 Uhr arbeite, arbeite ich mehr als 8 Stunden und kann somit 6€ als Verpflegungsmehraufwands-Ausgabe ansetzen.

Was mich etwas verwirrt ist die Sache mit den Belegen. Ich habe zu jedem Auftrag einen Beleg in dem die Arbeitszeit steht. Reicht das dem Finanzamt als Beleg?

Aus der Dreimonatsfrist werde ich auch nicht recht schlau. Meine Arbeitsplätze wechseln normalerweise alle paar wochen. Die letzten 4 und die kommenden 2 Samstage arbeitete/arbeite ich jedoch im selben Geschäft. Vielleicht auch noch ein paar weitere Samstage. Wie verhält es sich dabei mit der Dreimonatsfrist? Ich habe gelesen das diese teilweise neu beginnt. Kann mir dazu jemand etwas genaueres sagen? Hat jemand damit Erfahrungen? Wenn die Frist immer wieder neu beginnen würde, dann könnte ich ja, wenn ich z.B. immer abwechselnd den ersten Samstag an Ort A arbeite und den zweiten an Ort B immer die Pauschale von 6€ anwenden.

Vielen Dank schon einmal für Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen,

Nahele

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

für den Ansatz von Verpflegungsmehraufwendungen auf https://www.betriebsausgabe.de/vorlagen/reisekostenabrechnung.php oder ähnliche Aufstellung erstellen, mit Angaben über Tag der Reise, Ab- und Rückreise Uhrzeit, aufgesuchte Geschäfte und Grund der Reise.

Die 3-Monats-Frist betrifft nur Fälle, an denen Sie mehr als drei Monate am Stück an einem Ort tätig sind.

Von: Nahele
Uhr
Hallo Kexel,

in welchem Gesetz kann ich denn das mit der 3 Monatsfrist nachlesen, damit ich so gegebenen Falls einem Prüfer gegenüber argumentieren kann?

Würde Ihre Aussage das die 3-Monats-Frist nur gilt wenn mehr als drei Monate am selben Ort gearbeitet wird, auch gelten wenn ich in verschiedenen Geschäften arbeite, die aber alle in der selben Stadt sind?

Von: Kexel
Uhr

das mit der 3-Monats-Frist steht in keinem Gesetz. Es steht in den Lohnsteuerrichtlinien. Zu finden im Netz, zum Beispiel hier:
http://www.steuerlinks.de/richtlinie/lstr-2008/r9.6.html

Von: Nahele
Uhr
Vielen Dank für den Link. Dort habe ich den entscheidenden Satz gefunden:

Quote:
dieselbe Auswärtstätigkeit liegt nicht vor, wenn die auswärtige Tätigkeitsstätte an nicht mehr als (ein bis) zwei Tagen wöchentlich aufgesucht wird.

Das heist in meinem Fall kann ich den Verpflegungsaufwand anwenden ohne die Dreimonatsfrist zu beachten 🙂

Ich hätte allerdings noch eine weitere Frage. Ist es buchhalterisch richtig bzw. für das Finanzamt akzeptabel, wenn ich eine Liste mit den entsprechenden Tagen führe und immer am Ende eines jeden Monats eine einzige Buchung für alle 4 Samstage des Monats mache, oder muss ich jeden Verpflegungsaufwandstag einzeln buchen?

Von: Kexel
Uhr
Quote:
Ist es buchhalterisch richtig bzw. für das Finanzamt akzeptabel, wenn ich eine Liste mit den entsprechenden Tagen führe und immer am Ende eines jeden Monats eine einzige Buchung für alle 4 Samstage des Monats mache

JA

Von: Nahele
Uhr
Vielen Dank für die schnelle Antwort 🙂