≡ Menu
Fragen »

Verschiedenes

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenVerschiedenes

Uhr
Von: shinny
1 Antworten
Hallo, ich wollte nicht für jede Frage einen Threat im jeweiligen Bereich aufmachen und würde deshalb gerne hier meine Fragen stellen.

1) Wenn ein Handwerksbetrieb seinen Arbeitern Getränke auf den Baustellen zur Verfügung stellt, gelten diese dann als Betriebsausgabe? Gibt es evtl. eine Einschränkung – das also nur bestimmte Getränke zur Verfügung gestellt werden dürfen?

2) Wenn der Chef dieses Betriebs potentielle Kunden zum Essen einlädt, um eben den Auftrag zu erhalten, gilt dieses Essen ja als Betriebsausgabe 70/30. Was is aber, wenn der potentielle Kunde einfach sein(e) Kind(er) mitbringt. Der Chef zahlt die Rechnung für die Kinder mit, aber das is dann doch keine Betriebsausgabe, oder?

3) Wenn nun die Ehefrau des Chefs Anschaffungen auf ihren Namen tätigt, die aber zu 100% betrieblich genutzt werden – können dann die Anschaffungskosten als Betriebsausgabe geltend gemacht werden?

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

1) Ja, diese gelten als Betriebsausgaben. Eine Einschränkung gibt es nur wenn die Kosten unangemessen hoch sind, also x-hundertjahre alter Wisky sollte es nicht sein.

2) Auch die Kosten der Kinder des Kunden sind steuerliche abzugsfähig (70/30). Wenn es denn tatsächlich die Kinder des Kunden und nicht die des Chefs selbst sind.

3) Auch solche Kosten können als Betriebsausgaben geltend gemacht werden, ein Vorsteuerabzug besteht allerdings nicht. Man sollte der Ehefrau aber sagen, dass sie darauf achtet, dass alle künftigen Rechnungen über 150 EUR auf den vollständigen Namen + Anschrift des Unternehmer-Ehegatten lauten.