≡ Menu
Fragen »

Vorsteuerabzug Kfz-Kauf

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenVorsteuerabzug Kfz-Kauf

Uhr
Von: JimBob
1 Antworten
Guten Tag zusammen,

ich bräuchte mal sachdienliche Hinweise und danke schon im Vorfeld jedem, der seine Zeit mit dem Lesen der nachfolgenden Schilderung verbringt und ggfs. etwas sinnvolles dazu beizutragen hat!

Haben ein gebrauchtes Kfz auf / über unsere Kapitalgesellschaft gekauft und finanzieren (kein Leasing) dieses über eine Bank. Auf dem Preisschild / Angebot vor Ort war keine Rede von Differenzbesteuerung oder dergleichen.

Die Anträge an die Bank hat der Sachbearbeiter im Autohaus aber so aufgesetzt / übermittelt, dass die Umsatzsteuer nicht ausgewiesen wurde. Wir haben ihn nachträglich darauf angesprochen und um Ausstellung einer Rechnung gebeten, die die Umsatzsteuer enthalte. Erst hieß es seinerseits, dass er einen Fehler gemacht habe und wir umgehend natürlich die korrekte Rechnung erhalten würden.

Nach ein paar Wochen haben wir erneut um Zusendung der korrigierten Rechnung gebeten. Was wir jedoch erhielten, war weiterhin die Rechnung ohne die ausgewiesene Umsatzsteuer.

Auf telefonische Rückfrage teilte man uns mit, dass man uns keine Rechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer ausstellen dürfe, weil das Fahrzeug von einer Privatperson lediglich im „Kundenauftrag“ an uns verkauft worden sei.

Im Kaufvertrag ist aber keine Rede vom Verkauf im Kundenauftrag oder einer Privatperson. Der Kaufvertrag besteht zwischen dem Autohaus, das als GmbH firmiert(e) und uns – ebenfalls eine Kapitalgesellschaft. Deshalb sind wir auch davon ausgegangen, dass der Kaufpreis (>15.000,-) die Umsatzsteuer enthielte und diese entsprechend ausgewiesen werden könne.

Der vorherige Besitzer des Fahrzeuges scheint nach unseren bisherigen Erkenntnissen ebenfalls eine GmbH gewesen zu sein.

Ein weiteres Problem, weshalb wir nicht weiter mit dem Autohaus über diese Sachlage sprechen können, besteht darin, dass die Jungs kurz nach der Fahrzeugübergabe mit allen Filialen insolvent gegangen sind. Das würde natürlich erklären, weshalb ein vermeintlicher „Fehler“ begangen wurde.

Seither scheiden sich an dem Szenario die Geister …

Die Steuerberaterin sagt: Klare Sache, keine Chance für einen Vorsteuerabzug.

Der Rechtsanwalt sagt: Klare Sache, egal was auf dem Papier steht, der tatsächliche geschäftliche Vorgang ist entscheidend und dieser fand zwischen zwei Kapitalgesellschaften statt, deshalb sei der Vorsteuerabzug keine Frage.

Was stimmt nun? Wie können wir in der Sache weiter vorgehen? Oder müssen für eine eindeutige Klärung – in welcher Form auch immer – erst Gerichte bemüht werden?

Für sachdienliche Hinweise, insbesondere diejenigen, die einen Vorsteuerabzug ermöglichen, wäre ich Ihnen / Euch sehr (!) dankbar.

Viele Grüße,
JimBob

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

nichts gegen Rechtsanwälte, die ja von Grundsatz her auch Steuerberatung betreiben dürfen, aber “Schuster bleib bei deinen Leisten”.

Also allein die Tatsache, dass es sich um GmbHs handelt, führt noch nicht zum Vorsteuerabzug.
Es gibt auch GmbHs, die nicht der Umsatzsteuer unterliegen.

Es ist vorweg grundsätzlich zu klären, ob das Autohaus im eigenen Namen und auf eigene Rechnung oder nur als Vermittler gehandelt hat. Wer Ihnen also das Fahrzeug verkauft hat, das Autohaus oder der Vorbesitzer.

Wenn Verkauf direkt vom Vorbesitzer, durch Vermittlung des Autohauses, dann sollten Sie sich mit dem Vorbesitzer bezüglich einer Rechnung in Verbindung setzen.

Wenn Verkauf durch das Autohaus, dann
1. Klärung mit Vorbesitzer, ob dieser dem Autohaus eine Rechnung mit voller Umsatzsteuer gestellt oder das Autohaus eine Gutschrift mit voller Umsatzsteuer erteilt hat;
2. wenn eine Rechnung oder Gutschrift mit voller Umsatzsteuer vorliegt, dann sollten Sie Ihrerseits für den Ankauf des Fahrzeugs eine Gutschrift mit Ausweis der vollen Umsatzsteuer an das Autohaus schicken, dann könnte auch ein Vorsteuerabzug Ihrerseits bestehen. Aber Vorsicht! – der Insolvenzverwalter könnte auf die Idee kommen, dass es sich bei der vereinbarten Kaufsumme um einen Nettobetrag gehandelt hat und so die Umsatzsteuer bei Ihnen (nochmal) nachfordern – Insolvenzverwalter denken gerne um die Ecke, wenn sie Geld wittern. Es sollte also im Vorfeld klar sein, dass es sich bei dem vereinbarten Kaufpreis um einen Betrag einschließlich Umsatzsteuer gehandelt hat. Alle vorliegenden Unterlagen und ggf. auch Internetangebote durchsehen.