≡ Menu
Fragen »

Wechsel zur Regelbesteuerung – Umsatzsteuervoranmeldung und Dauerfristverlängerung

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenWechsel zur Regelbesteuerung – Umsatzsteuervoranmeldung und Dauerfristverlängerung

Uhr
Von: singapur
3 Antworten
Hallo,

ab 2014 findet bei mir der Wechsel von der Kleinunternehmerregelung zur Regelbesteuerung statt.

Nun habe ich noch folgende Fragen:

1. Ist es richtig, dass ich die Umsatzsteuervoranmeldungen monatlich abgeben muss, auch wenn ich bereits 2010 gegründet habe?

2. Antrag auf Dauerfristverlängerung 2014: Woher weiß ich, was ich in Zeile 26 und 27 eintragen soll?

Schon jetzt herzlichen Dank!

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

1. dies ist weder im Gesetz, noch im Anwendungserlass eindeutig geregelt. Als Kleinunternehmer sind Sie nicht automatisch Neugründer, nur weil Sie zur Regelbesteuerung wechseln. Von da her würde diese Vorschrift nicht greifen. Aber vom Grundgedanken her gesehen, sollte die Vorschrift analog anwendbar sein.
Schätzen Sie einfach mal wie hoch Ihre Zahllast für 2014 (MwSt – Vorsteuer) voraussichtlich sein wird und welcher Voranmeldungszeitraum dann in Betracht kommen sollte. Da das Finanzamt aber auch wissen muss, dass Sie künftig Voranmeldungen abgeben – damit es die eingehenden Voranmeldungen verarbeiten kann -, sollten Sie einfach die UV-Stelle Ihres Finanzamts anrufen und die darüber informieren und gleichzeitig fragen, wie die es gerne hätten.

2. Dies ist nur erforderlich bei monatlicher Abgabe. Die Werte sind für das laufende Jahr zu schätzen, also das voraussichtliche Vorauszahlungssoll und hiervon 1/11 eintragen.

Von: singapur
Uhr
Hallo Herr Kexel,

prima, vielen Dank für Ihre wieder einmal prompte und kompetente Antwort.

Ich wünsche Ihnen schöne Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!

Von: Kexel
Uhr

Danke, ebenso.