≡ Menu
Fragen »

Wie wird die Privatnutzung bei Anschaffungskosten genau korrigiert?

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenWie wird die Privatnutzung bei Anschaffungskosten genau korrigiert?

Uhr
Von: baschuel
1 Antworten
Hallo,

bezugnehmend auf https://www.betriebsausgabe.de/blog/2009/01/30/privatnutzung-von-telefon-fax-und-handy/


Was passiert bei der Anschaffung?

Die gezahlte USt in Höhe von 190,- EUR wird in voller Höhe als VSt geltend gemacht. Es erfolgt keine Korrektur durch die Privatnutzung.

Wie werden die Anschaffungskosten korrigiert?

Die Anschaffungskosten in Höhe von 1.000,- EUR werden im Sammelposten GWG 2009 erfasst und gleichmäßig über 5 Jahre abgeschrieben. Der jährliche Abschreibungsbetrag beträgt 200,- EUR (1.000,- EUR / 5 Jahre). Die Privatnutzung der Telefonanlage beträgt somit 60,- EUR (200,- EUR x 30 %). Die ermittelten 60,- EUR unterliegen als unentgeltliche Wertabgabe der Umsatzsteuer.

wie sieht diese Korrektur technisch aus? Auf welche Konten würde das im SKR04 gebucht?

Bei mir sind ein Handy angeschafft worden und momentan noch ein Beamer. Beides wird auch privat genutzt. Anteil kommt (da nebenberuflich) auf die Auslastung im Monat an…grob aber immer 50:50. Vorsteuer habe ich trotzdem erstmal voll geltend gemacht.
Wie sag ich meinem “Programm” nun, dass er bei der Abschreibung wohl auf den Privatanteil wieder Umsatzsteuer aufschlagen muss?

Danke für die Info!

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

sofern Handy oder Telefon überwiegend betrieblich genutzt werden, werden alle Kosten (einschließlich Anschaffungskosten)nin voller Höhe betrieblich mit vollem Vorsteuerabzug gebucht.

Der Privatanteil für die Handy-/Telefonnutzung wird geschätzt, in der Regel auf netto 300 EUR pro Jahr zuzüglich 19 % Umsatzsteuer.